Hohenbuschei – Eine erste Adresse in Dortmund

Hohenbuschei bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten, denn innerhalb des Wohngebietes entstehen mehrere Areale in unterschiedlichen Themenparks. Jedes dieser Areale besitzt seinen eigenen Charakter:

  • Themenpark „Wohnen am Golfplatz“ mit freistehenden Einfamilienhäusern und in kleinen Gruppen gebauten Reiheneigenheimen. Hier finden Sie eine nahezu ursprüngliche dörfliche Idylle.
  • Themenpark „Wohnen im Park“ mit freistehenden Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften. Hier wohnen Sie in einer Umgebung mit alten Eichen und Buchen, von denen eine vielleicht auch an Ihrem Grundstück steht.
  • Themenpark „Hohenbuschei Vital“ Wohnanlagen mit maximal zwei – drei Vollgeschossen. Hier sind Sie mitten im Leben, mit vielen Treffpunkten und gepflegten Grünanlagen.

Wenn Sie selbst bauen wollen, können Sie Grundstücke für Einfamilienhäuser in den Themenparks „Wohnen am Golfplatz“ und „Wohnen im Park“ suchen und reservieren.

Hohenbuschei liegt im ländlich geprägten Stadtteil Brackel. Das Gebiet ist in einen intakten Landschaftsraum integriert und doch nur wenige Kilometer von der Dortmunder Innenstadt entfernt. Vor Ort, im Stadtteil Brackel, finden sich alle wichtigen Einrichtungen des städtischen Lebens, natürlich auch Kindergärten und Schulen, sowie vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Am Rand von Hohenbuschei selbst ist ebenfalls eine Fläche für Einzelhandel vorgesehen.

Ein Plus von Hohenbuschei ist der verkehrsgünstige Standort und die gute Erreichbarkeit. Die Lage sorgt für kurze Wege und Fahrzeiten in das Dortmunder Stadtzentrum und – wichtig für Pendler – zu den umliegenden Autobahnen wie der A 44 Richtung Kassel, der A 1 Richtung Bremen oder Köln und der A 2 Richtung Oberhausen oder Hannover.

Hohenbuschei wird dazu über zwei Seiten erschlossen: zum einen über den Heßlingsweg und zum anderen direkt über eine neue Anbindung an die Brackeler Straße. Zukünftig wird Hohenbuschei ebenso gut mit dem ÖPNV zu erreichen sein. Die bereits heute bestehende Busverbindung wird in das Gebiet hineingeführt und um insgesamt 8 neue Bushaltestellen ergänzt.

Erfüllen Sie sich Ihren individuellen Wohntraum!

Projekt: Errichtung von fünf Einfamilienhäusern

  • Rohrsängerweg / Schafstelzenweg, Dortmund

Bauherr: Dr. Topcu Immobilienmanagement GmbH

Qualitätsbeschreibung / Baubeschreibung

1. Erdarbeiten:

Der Mutterboden wird im Arbeitsbereich bis zu einer Höhe von ca. 30 cm abgetragen und auf dem Grundstück gelagert. Die Baugrubenerstellung erfolgt nach der Ausführungsplanung. Für den Fall, dass Teilbereiche aufgefüllt werden müssen, wird entsprechendes Bodenmaterial eingebaut.

Aushub der Fundamentgräben, lagenweise Verfüllen der Arbeitsräume mit den Aushubmassen nach Fertigstellung der vertikalen Außenisolierung; Einplanierung der Bodenmassen auf die geplanten Höhen, sowie Terrainregulierung durch entsprechenden Auf- und Abtrag; Abfuhr überschüssigen Bodens. Aushub der Grundleitungsgräben entsprechend der Entwässerungsplanung, sowie deren Verfüllung nach Rohrverlegung.

2. Grundleitungen:

Abwasserleitungen aus KG-Rohren amtlich zugelassener Bauart. Verlegung in einem Sand- oder Kiesbett einschl. Anschluss der Entwässerungsleitungen an den Revisionsschacht nach der Entwässerungsplanung.

2a. Erdwärme (Skizze):

3. Fundamente und Bodenplatte:

Das Haus erhält eine Gründung (frostfrei). Unter der Bodenplatte wird eine ca. 15 cm starke Kies– oder Filterschicht inklusive Folienabdeckung oder Dörkenmatte eingebracht. Die Kiesschicht dient gleichzeitig als Frostschürze.Die Bodenplatte wird aus wasserundurchlässigem Beton in einer Stärke von ca. 15 cm bis ca. 25 cm hergestellt (nach statischer Vorgabe).Vorausgesetzte Mindestbodenpressung 0,025 kN/cm² gemäß der statischen Berechnung. Die Dämmung der Bodenplatte erfolgt nach den gültigen Vorschriften und Normen.

Das Bodengutachten ist zu beachten.

4. Wände:

Außenwände (tragend):

Wärmedämmendes Mauerwerk aus Hochlochziegeln oder Kalksandstein mit einer Wärmedämmung aus Mineralfaserund einer Klinkerfassade, gemäß der aktuellen Energieeinspar-Verordnung und nach statischen Erfordernissen, alternativ Ausführung mit einem Wärmedämmverbundsystem.

Innenwände (tragend):

Mauerwerk aus Kalksandstein, Hohlblocksteinen, Schwerbetonsteinen und nach statischen Erfordernissen. Stützen und Pfeiler werden in Stahlbeton ausgeführt.

 

Innenwände (nicht tragend):

Massives Kalksandsteinmauerwerk oder Gipskartonständerwerk mit doppelter Beplankung. Teilweise können auch Gipskartonwände zur Ausführung kommen. Gipskartonwände kommen nur in untergeordneten Räumen zur Ausführung.

5. Dachkonstruktion:

Holzkonstruktion in zimmermannsmäßigem Abbund, entsprechend statischer Berechnung aus Bauholz oder Konstruktionsvollholz. Die sichtbaren Dachflächen im Bereich des Dachüberstandes erhalten einen Lasuranstrich.

Die Wärmedämmung wird gemäß EnEV ausgeführt. Für den sichtbaren Bereich ist gehobeltes Holz zu verwenden. Die gesamte Dachkonstruktion wird als nicht sichtbare Konstruktion ausgeführt.

Der Holzschutz für die gesamte Dachkonstruktion erfolgt nach den gültigen Vorschriften und Richtlinien.

6. Dacheindeckung/ Klempnerarbeiten:

Tondachziegel, Lattung- und Konterlattung, Belüftung, Mineralfasermatten gem. der aktuellen Energieeinsparverordnung. Die Art der Dachabdichtung wird in Abhängigkeit der Dachneigung gewählt.Dachrinnen, Abdeckungen und Fallrohre (mit Reinigungsöffnungen) aus Zinkblech.

Die Entwässerung des Vordaches erfolgt durch den Anschluss an das Entwässerungssystem. Auf der Dachfläche sind Schneefanggitter anzubringen. Als Dacheindeckung kommen Tondachziegel Firma Röben oder gleichwertig zur Ausführung.

7. Abdichtung gegen Bodenfeuchte und nichtstauendes Sickerwasser:

Gemäß DIN 18195-4 mit Bitumenabdichtungsbahn bzw. Dichtungsschlämme.

8. Außenfassade:

Klinkerfassade Röben oder gleichwertig, Verarbeitung gem. Herstellerrichtlinien sowie nach der Energieeinsparverordnung (EnEV).

9. Innenputz:

In dem gesamten Gebäude kommt ein einlagiger, glattgeriebener Maschinenputz (Gipsputz in Q3 Qualität) MP 75, evtl. Teilflächen in Gipskartonplatten mit einer Stärke von 12,5 cm, zur Ausführung. Die Bäder werden mit einem Kalkzementputz versehen. An allen Ecken werden Eckschutzschienen, und an den Fensterelementen Anputzleisten eingebaut.

Die Schrägen und Decken werden mit Glas- oder Steinwolle isoliert und mit Gipskartonplatten verkleidet. Sämtliche Gipskartonwände werden doppelt beplankt. In den Bereichen, die mit einem Fliesenbelag versehen werden, werden die Wand- oder Dachflächen doppellagig beplankt.

Zwischen Mauerwerk und Beton oder zwischen Leichtkonstruktionen und massiven Bauteilen können durch Materialwechsel leichte Putzrisse entstehen, die keine Berechtigung zur Anmeldung von Mängelrügen geben.

10. Malerarbeiten:

Die Wand- und Deckenflächen erhalten einen Anstrich mit einer Dispersionsfarbe. Als Farbton kommt ein weiß bis hellgetönter Anstrich zur Ausführung.

11. Fenster und Rolläden:

In den Wohngeschossen werden Fenster (3-fach Verglasung) und Fenstertürelemente (VEKA, Schüco, Kömmerling oder gleichwertig) in weißem Kunststoff mit umlaufender Lippendichtung und Einhandbeschlägen ausgeführt. Zweiflügelige Fenster werden als Stulp-Fenster ausgeführt.

Fenstergrößen nach statischen Vorgaben des Systemherstellers.Verglasung mit Wärmeschutzglas gem. der aktuellen Energieeinsparverordnung. Fenster im Bad erhalten satiniertes Glas.Kunststoffrollläden mit Motorantrieb an sämtlichen Fenstern.Ausführung der Dachflächenfenster ohne Sonnenschutzelemente.

12. Türen, Haustüranlage /Tiefgaragentor

Hauseingangstür als Türanlage mit Sichtfenster und einer Griffstange in Höhe von EUR 2.500,00 mit Seitenteil und inkl. MwSt. Das Haustürelement wird aus Aluminium (schüco oder gleichwertig) mit innenliegenden verzinkten Stahlprofilen, mindestens 3-fach-Verriegelung, oder preisgleicher Alternative nach Bauherrenwunsch gefertigt. Die Aufhängung erfolgt mittels 3 Drehbändern. Zylinderschloss mit Mehrfach– Verriegelung.

Zimmertüren:

Hauseingangstür als Türanlage mit Sichtfenster und einer Griffstange in Höhe von EUR 2.500,00 mit Seitenteil und inkl. MwSt. Das Haustürelement wird aus Aluminium (schüco oder gleichwertig) mit innenliegenden verzinkten Stahlprofilen, mindestens 3-fach-Verriegelung, oder preisgleicher Alternative nach Bauherrenwunsch gefertigt. Die Aufhängung erfolgt mittels 3 Drehbändern. Zylinderschloss mit Mehrfach– Verriegelung.

13. Wandfliesen:

Im Bad werden die Wände im Duschbereich deckenhoch die restlichen Wandflächen bis auf eine Höhe von 1,20 m gefliest.

Es kommen Fliesen von Villeroy&Boch oder gleichwertig mit einem Materialpreis von max. 25,00 €/m² (Bruttoverkaufspreis inkl. MwSt. im Fachgeschäft) zur Ausführung. Fensterbänke im Badezimmer und Gäste-WC werden gefliest.

14. Fußböden:

In allen Räumen wird ein schwimmender Estrich mit erforderlichen Dämmplatten gemäß den Vorschriften des Schall- und Wärmeschutzes eingebaut.

Die Wohnräume sowie der Flur erhalten ein Eiche-Fertigparkett oder Designplanken mit Holzsockelleisten, verklebt oder geschraubt, zu einem Materialpreis von max. 35,00 €/m² incl. MwSt. Die Preise sind Bruttoverkaufspreise inkl. MwSt. im Fachgeschäft.

Bad, Gäste-WC, HWR und Technikraum:

Fliesenbelag (Format ca. 30/60) von Villeroy&Boch oder gleichwertig mit einem Materialpreis bis max. 30,00 €/m².

Die Preise sind Bruttoverkaufspreise inkl. MwSt. im Fachgeschäft.

Die Bäder erhalten eine bodengleiche Dusche mit Bodeneinlauf.

Das Abreißen oder Aufgehen der Fugen zwischen Fliesenfußboden auf schwimmendem Estrich und Wandbelag wird nicht als Baumangel anerkannt, da es sich um bauphysikalische Vorgänge im Zusammenhang mit der Durchbiegung von Bauteilen bzw. Estrichtrocknung handelt, auf die eine Einflußnahme nicht möglich ist.

15. Fensterbänke:

Die äußeren Fensterbänke werden als Leichtmetallfensterbänke mit Antidrönbeschichtung ,als kunststoffbeschichtete Betonfensterbänke oder aus Klinker ausgeführt, während die inneren Fensterbänke einen Granitbelag/ Bianco-Cristallo oder glw. erhalten.

16. Sanitärobjekte:

Alle Einrichtungsgegenstände der Bäder und Gästetoiletten können in den Grundstandardfarben ausgewählt werden.

Gäste-WC / Bad 2:

Wandhängendes Porzellan-Tiefspülklosett, Fabrikat: Keramag Renova Nr. 1 mit eingebautem verdeckt liegendem Spülkasten, Kunststoffsitz und Deckel.Porzellan-Waschtisch Fabrikat: Keramag Renova Nr. 1 ca. 40-45 cm breit mit verchromter Einhebelmischbatterie;
Serie Euro- Disc 33190

Ausführung der Dusche als bodengleiche Dusche mit Duschverkleidung, Grohe Einhebelbrausebatterie Euro-Disc Nr. 33569, Selectra oder Relexa- Brausegarnitur 1000 mm, mit regelbarer Handbrause, Brauseschlauch 1500 mm.

Badezimmer:

Wandhängendes Porzellan-Tiefspülklosett, Fabrikat: Keramag Renova Nr. 1 mit eingebautem verdeckt liegendem Spülkasten, Kunststoffsitz und Deckel. Porzellan-Waschtisch Fabrikat: Keramag Renova Nr. 1 ca. 60-65 cm breit mit verchromter Einhebelmischbatterie.
Serie Euro- Disc 33190

Ausführung der Dusche als bodengleiche Dusche mit Duschverkleidung, Grohe Einhebelbrausebatterie Euro-Disc

Nr. 33569, Selectra oder Relexa- Brausegarnitur 1000 mm, mit regelbarer Handbrause, Brauseschlauch 1500 mm.

Badewanne aus emailliertem Stahl 3,5 mm. Fabrikat Bamberger oder gleichwertig, mit verchromter Wannenfüll- und Brauseeinhebelmischbatterie der Firma Grohe, Euro-Disc Nr. 33390, sowie verchromter Handbrause, Brauseschlauch und Wannengriff, sowie kompletter Ab- und Überlaufgarnitur mit Exzenter.

Hinweis:
Die vorbeschriebenen Sanitärprodukte sind als Leitfabrikate anzusehen, es können auch Produkte von gleichwertigen Firmen zur Ausführung kommen.

Küchen:

Die Küchenspüle und Armatur wird käuferseits geliefert und angeschlossen.

17. Farbwahl:

Die Farben der Fliesen, der Sanitärobjekte und Fußbodenbeläge kann der Bauherr ohne Mehrkosten aus den vorgesehenen Preisklassen bei den Handwerkern auswählen.

Gestalterische Merkmale des Architekten aus den Bauzeichnungen werden nicht Bestandteil des Vertrages.

18. Außenanlage, Stellplatz/Carport:

Hauszugang und Stellplatz mit Betonsteinen sowie Betonplasterbelag ca. 20 cm x 20 cm auf Splittbett verlegt. Humusierung der Gartenfläche.
Der Hauseingang wird stufenlos ausgeführt.

19. Allgemeines:

Die Baumaßnahme wird nach den anerkannten Regeln der Technik unter Berücksichtigung der einschlägigen, baurechtlichen Richtlinien, der DIN und VOB- Vorschriften, soweit diese noch zeitgemäß und praktikabel sind, ausgeführt.
Das Gebäude wird nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2o16) geplant und gebaut.

Für Verschleißteile im technischen Sinn wird die
Gewährleistung für 2 Jahre vereinbart

Die Wohnfläche ist nach DIN berechnet und wird auf volle Quadratmeter aufgerundet. Die Dachterrasse und die Terrassen sind in der Fläche zu 25% in Ansatz gebracht.

Die Ausführung des vertraglichen Bauvorhabens erfolgt nach der aktuellen Energieeinsparverordnung.

Der Schallschutz der Decken, Wände erfolgt nach den Werten der Tabelle 3 (erhöhter Schallschutz), DIN 4109, Ausgabe November 1989; „Erforderliche Luft- und Trittschalldämmung zum Schutz gegen Schallübertragung aus einem fremden Wohn- oder Arbeitsraum“.

An Stellen, an denen Stockflecken an Wänden und Decken, hervorgerufen durch Kapillarkondensat des noch nicht aus getrockneten Gebäudes, entstehen, besteht keine Berechtigung zur Beanstandung.

20. Änderungen und Sonderwünsche:

Änderung der Konstruktion und Abweichungen bleiben vorbehalten, soweit sie die Qualität des Hauses nicht relativ beeinflussen.
Die Ausführung der Sonderwünsche und Abweichungen von der Baubeschreibung sollen sich nur auf den Innenausbau beziehen. Sie bedürfen in jedem Fall der Zustimmung des Architekten und der örtlichen Bauleitung. Die Ausführung von derartigen Arbeiten ist nur über die örtliche Bauleitung durch die am Bau tätigen Firmen möglich.

21. Möbel:

Alle Möbel samt Küche sind im Festpreis nicht enthalten

Linkliste

Unter den unten aufgeführten Links finden Sie weitergehende Informationen zu relevanten Themen rund ums Bauen und dem Neubauprojekt Hohenbuschei.

  • www.hohenbuschei.de
  • Leitfaden für Bauwillige
  • Merkblatt zur Gebäudeeinmessung
  • Antrag auf Gebäudeeinmessung
  • Leitfaden zur Grundstücksentwässerung
  • Auszug aus dem Landeswassergesetz (Private Abwasseranlagen
    Entwässerungssatzung der Stadt Dortmund (Stand 30.04.2008)
  • Abwassergebührensatzung der Stadt Dortmund (Stand 01.12.2009)
  • Leitfaden zur Grundstücksentwässerung (Dichtheitsprüfung)
  • Bauordnung NRW
  • Baugesetzbuch
  • Baustellenverordnung
  • Energieeinsparverordnung
  • Honorarordnung für Architekten und Ingenieure
  • Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche
  • Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (Teil B)
Scroll Up